Geschichte


Das Interuniversitäre Forschungsinstitut für Agrarbiotechnologie (IFA-Tulln) wurde 1994 unter der Beteiligung dreier Wiener Universitäten gegründet. Ziel war es, die räumliche Umgebung für eine enge interdisziplinäre Verflechtung der Agrarbiotechnologieforschung zu schaffen. Mit den Planungen wurde 1989 begonnen, die Eröffnung des Forschungszentrums fand am 22. September 1994 statt. In der Planungsphase von 1990 – 1992 waren ein Pflanzenzüchter (Prof. Peter Ruckenbauer, BOKU), ein Tierzüchter (Prof. Gottfried Brem, VetMed), zwei (Analytische) Chemiker (Prof. Werner Praznik, BOKU und Prof. Manfred Grasserbauer, TU-Wien), ein Mikrobiologe (Prof. Rudolf Braun, BOKU) und ein Lebensmitteltechnologe (Dr. Norbert Mundigler, BOKU) in der glücklichen Lage ein Haus so planen und einrichten zu dürfen, wie es für Forscher notwendig ist und frei von allen Eingriffen von außen diese Auffassung auch durchzusetzen. Nach einem gewaltigen persönlichen Arbeitspensum dieses Teams - zusätzlich zu den Verpflichtungen an den Heimatuniversitäten - konnte das IFA-Tulln am 07. April 1994 seinen Probebetrieb aufnehmen, bevor es dann endgültig offiziell, unter Beteiligung hochrangiger Vertreter der Bundesministerien, der Niederösterreichischen Landesregierung, der Stadtgemeinde Tulln und den Vertretern der drei Universitäten, eröffnet wurde.

Mit diesem Start eines völlig neuen Strategiekonzeptes einer interdisziplinären Zusammenarbeit von 3 grundsätzlich verschiedenen Universitätseinrichtungen auf dem Gebiet der Weiterentwicklung von biotechnologischen Methoden für Pflanze, Tier und Umwelt waren große Erwartungen verbunden. Trotz unzureichender personeller Grundausstattung – von den ursprünglich geplant und erforderlichen 60 Planstellen wurden nur 24 bewilligt – für die Auslastung der Großlabors auf einer Fläche von insgesamt 7000 m² mit hervorragenden technischen und gerätemäßigen Einrichtungen und einem knappen Grundbudget von damals ca. 22 Mill. ÖS konnten von Anbeginn weg bereits eine Reihe von Projekten erfolgreich realisiert werden.

1987 Negotiations between the Federal Ministry, the Government of Lower Austria and the City of Tulln
10/1990 Federal Law Gazette “BGBL” No. 156/1989 – decision on the foundation of the IFA-Tulln - entry VI scientific research paragraph 2 “Interuniversitäres Forschungsinstitut für Agrarbiotechnologie – Tulln” – contract between the Federal Ministry, the Government of Lower Austria and the City of Tulln
1990 Official presentation of the “Project IFA-Tulln”
1990-92 Planning period
12/1990 Contract with the “NÖ Hypo Bauplanungs- u. Bauträgergesellschaft mbH” for the construction of a building - total volume 430 Mio ATS net
04/1994 IFA-Tulln trial period starts
1995 IFA-Tulln in full operation
11/1997 IFA-area owned by Bundesimmobiliengesellschaft mbH (BIG) – plot 2218/7 EZ 295 – size of the property 91.153 m²
01/2004 IFA-contract signed between the partner universities BOKU, VetMed and TUW, based on UG2002 § 136 Abs. 5
07/2004 An advisory board with representatives of BOKU, TU, VetMed and of Lower Austria was established
07/2004 Prof. Peter Ruckenbauer retires (Founding director and Head of the IFA-Tulln for 10 years)
10/2007 Start of the Christian Doppler Laboratory for Rapid Test Systems for Allergenic Food Contaminants
2009 Appointment of Rudolf Krska to Full Professor of Bioanalytics and Organic Trace Analysis (endowment by the Government of Lower Austria)
2009 Appointment of Hermann Bürstmayr to Full Professor of Plant Breeding
2009 Start of the Special Research Programme (SFB) Fusarium funded by the FWF
2010 Prof. Rudolf Krska becomes head of the IFA-Tulln
01/2011 Start of the Christian Doppler Laboratory for Mycotoxin-Metabolism
04/2011 Integration of the Institute for Animal Nutrition, Products and Nutrition Physiology
09/2012 Start of the Joint Proficiency Testing Scheme for Water Analysis in Cooperation with Umweltbundesamt
01/2013 Appointment of Georg Gübitz to Full Professor of Environmental Biotechnology and Technical Microbiology